Angedacht

Monatsspruch August 2019

Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe. Matthäus 10,7

Nah beim Himmel – vermutlich haben das viele von uns in diesen Sommerwochen genossen. Unter freiem Himmel unterwegs zu sein, die Faszination von Himmel und Erde in den Bergen oder am Meer zu erleben, einfach viel Zeit im Grünen zu verbringen.
Die Leute, denen Jesus den Auftrag gibt, loszugehen und zu verkündigen, lebten oft den ganzen Tag unter freiem Himmel. In Kapernaum und der Umgebung in Galiläa. Sie hatten sich von Jesus rufen lassen, ohne so ganz genau zu wissen, was das wirklich heißt.
Und nun schickt er sie los, um das „Himmelreich“ zu verkünden.  Dabei  geht es gar nicht um das, was oben ist, sondern viel mehr um das, was mitten unter ihnen Realität wird.
Mit „dem Himmelreich“ ist das Anbrechen der Herrschaft Gottes gemeint, um das es Jesus in seinem ganzen Wirken geht. Er knüpft an die Erwartungen an, die zu seiner Zeit im Judentum lebendig waren: Man hoffte auf ein Eingreifen Gottes, das die ganze Welt von Unrecht, Leiden und Tod befreien würde. Die Botschaft vom kommenden Himmelreich Gottes umfasst auch die Aufforderung an die Menschen, sich selbst und ihr ganzes bisheriges Handeln zu überprüfen und aufzugeben, was sie von Gott, aber auch von anderen Menschen trennt. Jesus gibt denen, die ihm zuhören, ganz neue Maßstäbe. Sie haben in den Lebensregeln der Bergpredigt (vgl. Matthäus 5–7), besonders im Gebot der Feindesliebe (vgl. Matthäus 5,43-48) ihren Ausdruck gefunden. Wo Menschen Gott als Herrn erkennen und anerkennen und einander nach seinem Willen lieben, dort beginnt das Reich Gottes, ein Stück Himmel bereits mitten auf Erden.
 Mir fällt ein Chorlied ein, das unser Gemeindechor schon öfter gesungen hat:
„Wenn Glaube/ Liebe/ Hoffnung bei uns einzieht, öffnet sich der Horizont, wir fangen an zu leben, weil der Himmel bei uns wohnt.  (Text: Martina Wittkowski)
Der Sänger Herbert Grönemeyer drückt das mit seinen Worten so aus:
Ein Stück vom Himmel,
ein Platz von Gott,
ein Stuhl im Orbit,
wir sitzen alle in einem Boot!
Hier ist dein Haus,
hier ist was zählt.
Du bist überdacht
von einer grandiosen Welt.
Ich wünsche uns nach den Ferien, dem Urlaub, mitten im Alltag solche Erfahrungen vom  „Himmelreich“, das immer da beginnt, wo wir einander in Offenheit und Freundlichkeit begegnen.  Wo wir darum wissen, auf die Andere/ den Anderen angewiesen zu sein und es nur im Miteinander gelingt, Liebe, Hoffnung und auch Glauben zu leben.
Mit herzlichen Grüßen, Holger Sieweck